Mehr Akzeptanz durch bedarfsgerechte Nachtkennzeichnung (BNK)

News ⎜2019-04-29

Anfang des Jahres wurde durch das Energiesammelgesetz ein wichtiger Schritt für mehr Akzeptanz von Windenergieanlagen geleistet. Ein häufiger Kritikpunkt bezieht sich auf das nächtliche Blinken der Anlagen aus Gründen der Flugverkehrssicherheit. Dazu werden rote Lampen auf dem Dach der Maschinengondel angebracht, die dann mit ihrem Blinkmuster besonders störend auf Anwohner wirken. Der Stand der Technik hat sich in den letzten Jahren weiterentwickelt und mittlerweile wurden radargestützte Befeuerungssystem entwickelt, die sich nur dann einschalten, wenn sich ein Flugzeug in der Nähe befindet.

Seit Januar ist das Energiesammelgesetz in Kraft getreten und der Gesetzgeber schreibt diese Technologie verpflichtend für neue, als auch bestehende Windenergieanlagen vor. Gemäß § 9 Abs. 8 EEG wurde die bedarfsgerechte Nachtkennzeichnung als technische Anforderung in das Erneuerbare-Energien-Gesetz mitaufgenommen. Bis zum 01. Juli 2020 müssen die Betreiber nachrüsten und alle Anlagen mit einem entsprechenden System ausstatten. Dadurch bleiben die Anlagen zwischen 90 bis 98 Prozent der Betriebszeit unbeleuchtet.

Mit dieser Gesetzesänderung wurde ein wertvoller Schritt für mehr Akzeptanz von Windenergieanlagen geleistet und das nächtliche Landschaftsbild geschützt.